Lakner – Projektbericht Möbellogistik

Lakner LKW

Möbellogistik für Steelcase, dem führenden Hersteller für Büroeinrichtungen

Lakner Spedition + Logistik GmbH & Co. KG

Die Lakner Spedition + Logistik GmbH & Co. KG wickelt für Steelcase, dem weltweiten Spezialist für Büroeinrichtungen, die Logistik für Europa ab. Um eine hohe Prozessqualität zu sichern, setzt Lakner dabei auf cargorent.

Einsatzprofil

  • Lagerung, Kommissionierung und Auslieferung von Büromöbeln
  • Flexible Transporte in ganz Europa
  • automatische Übernahme der Kundenaufträge, Bildung von Touren, Auslieferung und permanentes Monitoring aller Prozesse in einem System: cargorent

Ausgangssituation

Möbel reagieren beim Transport sehr empfindlich: Die anspruchsvolle Fracht besteht oft aus vielen hundert Teilen. Ist nur ein Teil beschädigt oder fehlen ein paar kleine Schrauben, scheitert beim Kunden der Aufbau ganzer Systeme.
Deshalb kommt es nicht nur darauf an, die Ware sicher zu verpacken und vorsichtig zu transportieren. Die logistische Qualität steigt mit der richtigen Reihenfolge der Beladung und der ständigen Kontrolle der Lieferung auf Vollständigkeit und Termintreue.

Der Auftraggeber

Das gilt besonders für die Möbel von Steelcase Inc., dem führenden Hersteller für Büroeinrichtungen weltweit. Die Aktiengesellschaft ist an der New Yorker Wall Street gelistet und setzt pro Geschäftsjahr mehr als zwei Milliarden Dollar um. Eines der Standbeine von Steelcase ist die Objektausstattung. Ganze Komplexe neuer Bürobauten an ständig neuen Standorten werden mit Einrichtungen ausgestattet. Termintreue und Qualität entscheiden hier über Erfolg oder Misserfolg.
In Deutschland, Österreich, der Schweiz, Benelux und auch für Teile von Frankreich, Spanien, Großbritannien und Osteuropa übernimmt Lakner die Transportaufgaben und erfüllt dabei die Anforderungen von Steelcase: automatische Übernahme der Kundenaufträge, Bildung von Touren, Auslieferung und permanentes Monitoring aller Prozesse. Lakner gelingt dies mit nur einem System: cargorent.

IT als Schlüssel zum Erfolg

Die Integration des Dienstleisters in die Steelcase-Prozesse beginnt bereits beim Kundenauftrag. Diese sind beim Hersteller im SAP-Modul SD erfasst und werden direkt an Lakner übermittelt. Das internetbasierte Transport- und Prozessmanagementsystem cargorent übernimmt die Kopplung von ERP-System und Speditionssoftware. Bei Lakner werden die Touren geplant. Anhand von festgesetzten Lieferterminen und den optimierten Touren wird die Produktion an den Steelcase-Standorten Rosenheim, Durlangen und Strasbourg angestoßen. Produziert wird in der Reihenfolge der Beladung und Auslieferung. Steelcase verlädt die Ware ohne Zwischenlagerung als  Komplettladungen auf die Lakner-Lkw. Bereits hier wird über die Scannung der Packstücke die Vollständigkeit der Lieferung überprüft.
Alle Lkw, auch die Fahrzeuge der Partnerunternehmen von Lakner, verfügen über einen Bordcomputer mit GPS-System und Kommunikationseinheit. Die mobilen
Datenerfassungsgeräte von Intermec erfüllen gleich mehrere Funktionen: Alle  Transporte können via cargorent überwacht und später aufbereitet werden. Wird das Ziel erreicht, erfolgt eine Ablieferscannung. Ist die Ladung komplett, wird auf dem elektronischen Lieferschein eine digitale Unterschrift geleistet, die anschließend in cargorent archiviert wird. Da die Lakner Fahrer ständig neue Ziele ansteuern müssen, sind alle Geräte mit einem Navigationssystem ausgestattet.

Proaktives Auftragsmanagement

Alle im Soll ablaufenden Transporte werden nach Abwicklung ins bestandsführende System zurückgemeldet und verbucht. Zeitgleich kann Steelcase und Lakner die
Rechnungsstellung anhand der tatsächlich erbrachten Leistungen anschieben.

Bei Planabweichungen – beispielsweise bei Mengendifferenzen bei der Anlieferung oder der Lkw gerät in einen Stau ‑ schlägt cargorent Alarm. Bereits bevor die
Lieferung zu spät eintrifft, kann der Verlader gemeinsam mit der Spedition reagieren und den Kunden vorab informieren oder Gegenmaßnahmen einleiten. Auch bei Rückfragen durch den Kunden hilft das System: Zum einen kann jede Sendung über das Internet „verfolgt“ werden. Zum anderen können dank der Autoarchivierung
der Lieferscheine im cargorent alle relevanten Daten wie Abliefertermin und Unterschrift des Kunden zu jeder Ladung schnell ermittelt werden.

Über unseren Kunden

Lakner Firmengebäude

Lakner Spedition + Logistik GmbH&Co.KG

Jochen Abt
Geschäftsführer

Lise-Meitner-Straße 7
D-73529 Schwäbisch Gmünd
[T] 07171 / 9330 – 0
[F ] 07171 / 9330 – 30

www.lakner.com

Lakner Spedition + Logistik wurde 1928 als Speditionsgesellschaft in Schwäbisch Gmünd gegründet. Lakner disponierte heute täglich bis zu 100 Fahrzeuge, davon 70 eigene, und ist Partner für Industrie und Handel in den Bereichen Stückgut, Teil- und Komplettladung, Gefahrgut/Sprengstoff- und Abfalltransporte sowie Lagermanagement. Die Schwerpunkte liegen im Automobil und Neumöbelbereich. Daher verfügt das Unternehmen über einen variablen Fuhrpark aus Megatrailern, Jumbos bis hin zu BDF-Fahrzeugen mit Möbelkoffer.
Ein Logistikbereich mit 10.000 Palettenstellplätzen und 10.000 Quadratmeter beheizte Lagerfläche sowie Services wie Kommissionieren und Verpacken runden das Leistungsangebot ab.
Durch den Beitritt in das international operierende CTL Stückgutnetzwerk bietet Lakner in Zusammenarbeit mit über 100 Partnern in Europa eine Fächendeckende Verkehrsorganisation. Moderne EDV -Systeme ermöglichen den Kunden den Status Ihrer Sendungen per Internet zu erfahren und Ablieferbelege anzufordern.

Die im Bericht verwendeten Bilder haben wir der Website der Lakner Spedition + Logistik GmbH&Co.KG entnommen. Alle Rechte hieran liegen beim Urheber.

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Mehr erfahren

Sie wollen mehr über die Lösungen von cargorent wissen? - Schreiben Sie uns gleich! Wir beraten Sie gern persönlich.